Start: Ziel:

© Copyright    I-KI-BA 2020 - Axel Arnold Bangert - Wolfstrasse 2 - 52134 Herzogenrath - I-KI-BA Aachen 2020    Copyright ©
Alsdorf Bangert - AI KI - Antiprecariatism & Discrimination AP&D Antiprekariatismus - Bangert Alsdorf
schnell     -     selbstlernend     -     effizient
Impressum          Datenschutz
 
Antidemocratism Antiprecariatism Anti-Precariatism Anti-Precariat Precariat Antiprecariatism & Discrimination AP&D Antiprecariatism&Discrimination-AP&D Extremism Right-Extremism Left-Extremism Right-Radicalism Left-Radicalism Far-Right Far-Left Right-Wing Left-Wing Antimuslimism Antijudaism Antisemitism AI Artificial Intelligence Legal-Tech Law&Automation

Antidemokratismus Antiprekariatismus Anti-Prekariatismus Anti-Prekariat Prekariat Antiprekariatismus & Diskriminierung AP&D Extremismus Rechtsextremismus Rechtsradikalismus Linksextremismus Linksradikalismus Antimuslimismus Antijudaismus Antisemitismus KI Künstliche Intelligenz Rechts-Technik Recht&Automation

We are in the midst of a global transformation, the painful construction of a globalised market economy. It is a delicate moment, when growing inequalities and insecurities are threatening long-nurtured enlightenment values. Workers are no longer sharing in the gains from economic growth. The economic strategy pursued since the Thatcher-Reagan days has resulted in a system of 'rentier capitalism,' in which a rising share of income is going to capital but a more rapidly growing share is going to those who own physical, financial and intellectual property. These shifts leave less for those who rely on labour. The income distribution system of the 20th century has broken down, and will not come back. This has generated a new global class structure. Every phase of development produces its unique class structure. Today’s is characterised by a plutocracy of multi-billionaires with absurd power, a shrinking 'salariat' with employment security and a growing array of non-wage benefits, a shrinking industrial 'proletariat' and a rapidly growing 'precariat.' As commentators and politicians are learning, the precariat is profoundly different, in experience and outlook, from the proletariat that long dominated their imagery. The outcome of globalisation, a technological revolution and reforms promoting 'labour flexibility,' the precariat suffers from pervasive insecurity, which makes it a dangerous class. In a book first published in 2011, I wrote that unless the precariat’s insecurities were addressed urgently, a 'political monster' would emerge. For some it was a forewarning: since the 2016 U.S. presidential election, I have received numerous emails saying 'your political monster' has arrived. Insecure people tend to vote emotionally, not rationally in defence of enlightenment values. The precariat has three dimensions. First, they face a distinctive work pattern. They are being habituated to a life of unstable, insecure labour. Casualisation, temping, on-call labour, platform cloud labour and so on are spreading. More importantly, they lack an occupational identity or narrative to give to their lives, or any organisational one. They must do much work-for-labour, not counted in official statistics or political rhetoric, but which if not done can be costly, such as retraining, networking, refining résumés, filling forms and waiting around for jobs. And typically they obtain jobs below their education or qualifications, and have low mobility upwards. All this creates frustration, insecurity and stress. Second, the precariat has a distinctive social income. They must rely almost entirely on money wages or earnings. They do not obtain non-wage benefits that even the proletariat obtained, such as paid holidays, medical leave and the prospect of a meaningful pension. While the salariat gain more benefits, the precariat lose even those they had. This means the growth of inequality exceeds what income statistics suggest. Their real wages have stagnated or fallen, and have become more volatile, meaning more uninsurable uncertainty. This leads to a crucial aspect – living on the edge of unsustainable debt, knowing that one illness, accident or mistake could tip them into a financial abyss. The third dimension is a distinctive relation to the state. The precariat is losing citizenship rights, often not realising until they need them. This is happening most cruelly to the growing number of migrants, but is also the lot of others, losing cultural, civil, social, economic and political rights. They feel excluded from communities that would give identity and solidarity; they cannot obtain due process if officials deny them benefits, they cannot practice what they are qualified to do, and do not see in the political spectrum leaders who represent their interests and needs. This leads to what is the worst feature, being a supplicant, having to satisfy and ask bureaucrats, employers, relatives, friends or neighbours for help or a favourable decision. All is not negative. Not everybody sees themselves as victims or failures. Many do not want long-term boring jobs. They are seeking work and leisure in new ways. But it is the insecurities that engenders the anger. (President Macron is the latest to show incomprehension of the dangers of mass insecurity. His labour reforms will worsen them.) As with all emerging groups, there are internal divisions. Part of the precariat are 'Atavists.' Having fallen from working-class communities, they feel they have a lost past. This group is relatively uneducated and listens to sirens of neo-fascist populism. They vote for Trump, Marine Le Pen, Viktor Orban, Brexit and the far right in Germany, Italy and elsewhere. A second group is what I call 'Nostalgics,' consisting of migrants and minorities who feel deprived of a present, a home. They are losing rights and are demonised. The danger is that a huge group is detached from society. Many are enraged. The third group is the 'Progressives,' mostly young, who went to college promised a 'career,' only to emerge feeling deprived of a future. They are dangerous in a positive way. They do not want to return to a drab past, but do not see their aspirations articulated by mainstream politicians. They want to break the mould, revive the commons and restore security to the heart of social policy. At this point, there is bad and good news. The bad is that many Nostalgics and Progressives withdrew from democratic politics in disillusion, leaving a vacuum for neo-fascist populists to be stronger than they should be. These groups see social democrats as 'dead men walking.' The good news is that a re-engagement is occurring and that the size of the Atavist group has peaked. They are ageing, a legacy of de-industrialisation. Meanwhile, the Nostalgics are finding their voice, and the Progressives are growing and mobilising in new movements. It takes time for new progressive politics to take shape, with some false dawns. The way forward, what the 'politics of paradise' will look like, is for another occasion. But a reconfiguration of society is coming.


Wir befinden uns inmitten eines globalen Wandels, des schmerzhaften Aufbaus einer globalisierten Marktwirtschaft. Es ist ein heikler Moment, in dem wachsende Ungleichheiten und Unsicherheiten die seit langem gepflegten Werte der Aufklärung bedrohen. Die Arbeitnehmer sind nicht mehr an den Gewinnen des Wirtschaftswachstums beteiligt. Die seit den Thatcher-Reagan-Tagen verfolgte Wirtschaftsstrategie hat zu einem System des Rentier-Kapitalismus geführt, bei dem ein steigender Anteil des Einkommens in das Kapital fließt, ein schneller wachsender Anteil jedoch in die physischen, finanziellen und geistigen Eigentumsrechte . Diese Verschiebungen haben weniger Zeit für diejenigen, die auf Arbeit angewiesen sind. Das Einkommensverteilungssystem des 20. Jahrhunderts ist zusammengebrochen und wird nicht wiederkommen. Dies hat eine neue globale Klassenstruktur erzeugt. Jede Entwicklungsphase bringt ihre eigene Klassenstruktur hervor. Die heutige Zeit ist geprägt von einer Plutokratie von Multimilliardären mit absurder Macht, einem schrumpfenden 'Salariat' mit Beschäftigungssicherheit und einer wachsenden Anzahl von Nichtlohnleistungen, einem schrumpfenden industriellen 'Proletariat' und einem rasch wachsenden 'Prekariat'. Wie Kommentatoren und Politiker lernen, unterscheidet sich das Prekariat in Erfahrung und Sichtweise grundlegend von dem Proletariat, das lange Zeit ihre Bildsprache beherrschte. Als Ergebnis der Globalisierung, einer technologischen Revolution und von Reformen zur Förderung der 'Arbeitsflexibilität' leidet das Prekariat unter allgegenwärtiger Unsicherheit, was es zu einer gefährlichen Klasse macht. In einem Buch, das erstmals im Jahr 2011 veröffentlicht wurde, schrieb ich, dass ein 'politisches Monster' entstehen würde, wenn die Unsicherheiten des Prekariats nicht dringend angegangen würden. Für einige war es eine Warnung: Seit den US-Präsidentschaftswahlen 2016 habe ich zahlreiche E-Mails erhalten, in denen es heißt, dass 'Ihr politisches Monster' angekommen ist. Unsichere Menschen neigen dazu, emotional zu wählen, nicht rational, um die Werte der Aufklärung zu verteidigen. Das Prekariat hat drei Dimensionen. Erstens sehen sie sich einem ausgeprägten Arbeitsmuster gegenüber. Sie werden an ein Leben instabiler, unsicherer Arbeit gewöhnt. Casualisierung, Zeitarbeit, Bereitschaftsdienst, Plattform-Cloud-Arbeit usw. breiten sich aus. Noch wichtiger ist, dass ihnen eine berufliche Identität oder eine Erzählung fehlt, die sie ihrem Leben geben können, oder eine organisatorische. Sie müssen viel Arbeit für Arbeit leisten, was weder in der amtlichen Statistik noch in der politischen Rhetorik berücksichtigt wird, aber wenn es nicht getan wird, kann dies kostspielig sein, beispielsweise Umschulung, Vernetzung, Verfeinerung von Lebensläufen, Ausfüllen von Formularen und Warten auf Jobs. Und in der Regel erhalten sie Jobs, die unter ihrer Ausbildung oder Qualifikation liegen, und weisen eine geringe Mobilität nach oben auf. All dies schafft Frustration, Unsicherheit und Stress. Zweitens hat das Prekariat ein ausgeprägtes soziales Einkommen. Sie müssen sich fast ausschließlich auf die Löhne und Gehälter von Geldern stützen. Sie erhalten keine Lohnnebenleistungen, die auch das Proletariat erhalten hat, wie bezahlte Urlaubstage, Krankheitsurlaub und die Aussicht auf eine sinnvolle Rente. Während das Salariat mehr Vorteile erhält, verliert das Prekariat sogar die, die es hatte. Dies bedeutet, dass das Wachstum der Ungleichheit über dem liegt, was die Einkommensstatistik vorschlägt. Ihre Reallöhne stagnieren oder sinken und sind volatiler geworden, was eine unversicherbarere Unsicherheit bedeutet. Dies führt zu einem entscheidenden Aspekt - am Rande einer nicht tragfähigen Verschuldung zu leben und zu wissen, dass eine Krankheit, ein Unfall oder ein Fehler zu einem finanziellen Abgrund führen kann. Die dritte Dimension ist eine ausgeprägte Beziehung zum Staat. Das Prekariat verliert die Staatsbürgerschaftsrechte und merkt dies oft erst, wenn es sie braucht. Dies geschieht am grausamsten für die wachsende Zahl von Migranten, aber auch für viele andere, die kulturelle, bürgerliche, soziale, wirtschaftliche und politische Rechte verlieren. Sie fühlen sich von Gemeinschaften ausgeschlossen, die Identität und Solidarität vermitteln. Sie können kein ordnungsgemäßes Verfahren erhalten, wenn Beamte ihnen Leistungen verweigern, sie können nicht praktizieren, wofür sie qualifiziert sind, und sie können nicht in den politischen Spektrumführern sehen, die ihre Interessen und Bedürfnisse vertreten. Dies führt dazu, dass das Schlimmste darin besteht, ein Bittsteller zu sein, Bürokraten, Arbeitgeber, Verwandte, Freunde oder Nachbarn zu befriedigen und um Hilfe oder eine günstige Entscheidung zu bitten. Alles ist nicht negativ. Nicht jeder sieht sich als Opfer oder Versager. Viele wollen keine auf Dauer langweiligen Jobs. Sie suchen Arbeit und Freizeit auf neue Weise. Aber es sind die Unsicherheiten, die den Ärger hervorrufen. (Präsident Macron ist der letzte, der Unverständnis für die Gefahren der Massenunsicherheit zeigt. Seine Arbeitsreformen werden sie verschlimmern.) Wie bei allen aufstrebenden Konzernen gibt es interne Abteilungen. Ein Teil des Prekariats sind "Atavisten". Nachdem sie aus den Gemeinschaften der Arbeiterklasse gefallen sind, fühlen sie, dass sie eine verlorene Vergangenheit haben. Diese Gruppe ist relativ ungebildet und hört Sirenen des neofaschistischen Populismus. Sie wählen Trump, Marine Le Pen, Viktor Orban, Brexit und die äußerste Rechte in Deutschland, Italien und anderswo. Eine zweite Gruppe, die ich als "Nostalgiker" bezeichne, besteht aus Migranten und Minderheiten, denen ein Geschenk oder eine Heimat entzogen ist. Sie verlieren Rechte und werden dämonisiert. Die Gefahr besteht darin, dass sich eine riesige Gruppe von der Gesellschaft löst. Viele sind wütend. Die dritte Gruppe sind die "Progressiven", meist junge, die auf das College gingen und eine "Karriere" versprachen, nur um das Gefühl zu entwickeln, ohne Zukunft zu sein. Sie sind auf positive Weise gefährlich. Sie wollen nicht zu einer tristen Vergangenheit zurückkehren, aber ihre Bestrebungen werden nicht von Mainstream-Politikern artikuliert. Sie wollen den Spagat brechen, das Gemeinwesen wiederbeleben und die Sicherheit im Herzen der Sozialpolitik wiederherstellen. Zu diesem Zeitpunkt gibt es schlechte und gute Nachrichten. Das Schlimme ist, dass sich viele Nostalgiker und Progressive desillusioniert aus der demokratischen Politik zurückzogen und ein Vakuum hinterließen, in dem neofaschistische Populisten stärker werden konnten, als sie sollten. Diese Gruppen sehen Sozialdemokraten als "tote Männer, die gehen". Die gute Nachricht ist, dass eine erneute Verlobung stattfindet und die Größe der atavistischen Gruppe ihren Höhepunkt erreicht hat. Sie altern, ein Erbe der Deindustrialisierung. Währenddessen finden die Nostalgiker ihre Stimme und die Progressiven wachsen und mobilisieren sich in neuen Bewegungen. Es braucht Zeit, bis eine neue fortschrittliche Politik mit einigen falschen Anzeichen Gestalt annimmt. Der Weg nach vorne, wie die 'Politik des Paradieses' aussehen wird, ist für einen anderen Anlass. Aber eine Umgestaltung der Gesellschaft kommt.


Alsdorf Unternehmen Stadt Kommune Land Bund Handwerk Handwerk-Alsdorf Schule-Alsdorf Alsdorf-Gymnasium Gymnasium-Alsdorf Bangert Axel Arnold Gymnasium Rechtsanwalt Schulamt